Kamerun

Kamerun liegt im Westen Zentralafrikas und wird nicht ohne Grund auch „Afrique en minature“, Afrika im Kleinformat genannt.  Das Land ist ein Spiegel Afrikas, denn es bietet die ganze afrikanische Vielfalt an Landschaft, Kultur, Flora und Fauna und Klima wieder. Vom Steppenklima im Norden mit starken Tag/Nacht-Temperaturschwankungen, über das Savannenklima mit einer längeren Regenzeit, bis hin zu Tropenklima im Süden mit den bestimmten Regen- und Trockenzeiten, übt das Land einen ganz besonderen Reiz aus.

In den südlichen Regenwäldern stehen Edelhölzer (Mahagoni, Ebenholz, Sapele), sowie viele Orchideen und Farn. Am Rande der Halbwüste im Nordwesten sieht man bis zu 2000m hohe Vulkangipfel, die mit Bambus bewachsen sind. An der landwirtschaftlich genutzten Küste gibt es Mangrovensümpfe, hinter denen ein breiter Waldgürtel zum Savannenhochland ansteigt. In der Savanne leben Elefanten, Löwen und Leoparden.

Als Ressourcen zählen Erdöl, Kaffee, Bananen, Kautschuk, Aluminium, Eisenerz und Holz. Für den Export sind Kaffee, Kakao, Bananen und Baumwolle bestimmt. Wohingegen Mais, Hirse, Reis, Süsskartoffeln, Bohnen und Erdnüsse für den Eigenbedarf angebaut werden. Erdölraffinerien und Aluminiumwerke zählen zu den wichtigsten Industriebetrieben.

Die Amtssprachen sind Französisch (80%) und Englisch (20%), die laut Verfassung den gleichen Stellenwert besitzen. Daneben werden ca. 230 lokale afrikanische Dialekte, wie Bantu gesprochen. Ihre Religion: 50% der Bevölkerung sind Christen, 20% Muslime und die übrigen Menschen haben ihre Naturreligionen.Kameruns Fläche beträgt ca. 475.000km2 und gliedert sich in 10 Provinzen, vergleichbar mit unseren Bundesländern. Die Hauptstadt ist Yaounde mit ca.1 Mio. Einwohnern; hier liegt auch das Schulungs- und Ausbildungszentrum der Deutschen Kamerun-Hilfe, bzw. Association Germano-Camerounaise wie sie sich vor Ort nennt.

 

 

 

 

 

Kamerun ist eine Präsidialrepublik, dessen Staatsoberhaupt seit 1982 der Präsident Paul BIYA ist. Die letzte Wahl war im Oktober 2011 für eine 7-jährige Amtszeit. Premierminister Philémon YANG ist seit Juni 2009 der Regierungschef und                 Pierre MOUKOKO MBONJO seit 2011 der Außenminister.

Währung: ist der Kamerun-Franc, CFA-Franc BEAC. Es gibt einen festen Wechselkurs zum Euro von 655,957 CFA-Franc = 1 Euro. Das geschätzte Bruttoinlandsprodukt beträgt 18,23 Mrd Euro (2011) und das Prokopf-Einkommen geschätzt 870 Euro/Jahr (2011).

Historisches: Kamerun wurde 1884 deutsche Kolonie und 1911 auf Kosten Französisch-Äquatorial-Afrikas über seine jetzigen Grenzen hinaus erweitert.

Im 1. Weltkrieg wurde Kamerun von den Alliierten erobert. Entsprechend des britisch-französischen Teilungsvertrags von 1916 zogen sich die Briten in den westlichen Teil zurück, während Frankreich die übrigen neun Zehntel des Landes besetzte.

Nach dem 2. Weltkrieg übergab die UN Kamerun als Treuhandgebiet an Großbritannien und Frankreich, mit der Auflage das Land auf seine volle Unabhängigkeit vorzubereiten. (1960/1961). Erster Staatspräsident des unabhängigen Kameruns wurde Amadou AHIDJO. Er hob 1972 die bundesstaatliche Ordnung auf und schuf einen zentralistischen Einheitsstaat.

Bildung in Kamerun ist teuer, denn Schule kostet Geld. Für die meisten Familien ist das Schulgeld für ein Kind unerschwinglich und bis zu 10 Kindern pro Familie sind hier nicht selten. So ist auch heute noch jeder 4. Kameruner Analphabet.

Das Leben auf den Dörfern ist hart. Die meisten Menschen leben von der Landwirtschaft unter schwersten Bedingungen.